Cantabile Chor: Elias

Capriccio Barockorchester. Maya Boog (Sopran), Heike Werner (Alt), David Munderloh (Tenor), Stefan Zenkl (Bass). Inszenierung Salomé im Hof, Leitung Bernhard Dittmann. Werk von Mendelssohn. Vvk: www.cantabile.ch

22.09.18 19:30, Martinskirche, Basel
Mendelssohns "Elias" – wunderschöne, dramatische Musik! Aber kann man heutzutage den zur archaischen Gewalt aufrufenden Text des Werkes noch zur Aufführung bringen? Wir wagen es! Das Oratorium «Elias» wurde 1846 in Birmingham uraufgeführt. Unter Mendelssohns vielen hundert Werken ist es heute eines der bekanntesten. Die dramatische Anlage, mit der von Gott verfügten Dürre, dem Wettstreit zwischen den heidnischen Götzen Baals und Gott, dem Erscheinen des Herrn in einem leisen Säuseln, der flammenden Himmelsfahrt des Propheten – das alles ist mit einer höchst illustrativen und speziell orchestrierten Musik versehen. Wie bringt man am Anfang des 21. Jahrhunderts ein Werk zur Aufführung, das Inhalte behandelt, die für uns schwierig vorstellbar (die Wunder…), zum Teil auch inakzeptabel sind (die Ermordung der Baals-Anhänger…)? Distanzieren wir uns vom Text und verstehen ihn historisch, allenfalls symbolisch und beschränken uns auf die Schönheit der Musik? Steht das dann nicht in einem unauflösbaren Widerspruch zu Mendelssohns Absicht, mit der opernähnlichen Form seines Werks das Geschehen realitätsnah darzustellen? Fest steht: die im «Elias» beschriebene Konfrontation der Religionen ist hochaktuell. Der Cantabile Chor bringt eine leicht choreografierte Version zur Aufführung. Die Darstellung der Wunder, der Verfolgungen und Kämpfe, der Hoffnungen und Erlösungen, die im "Elias" musikalisch zum Ausdruck kommen, verstehen wir auch als Beitrag an die aktuelle interkulturelle Diskussion.
Veranstalter:
Dominic Kegreiss
Eintrittspreis:
Ticketpreise: CHF 65/45/20 // Reduktion für Studierende und Kulturlegi // Kinder bis 16 gratis
Link zur Veranstaltung:
http://cantabile.ch